SAXONY-BOERBOELS              SOUTH AFRICAN BOERBOELS AUS DER OBERLAUSITZ/SACHSEN                                                                             
 

Jeder wünscht sich einen gesunden Hund.

Leider sind auch beim Boerboel verschiedene Krankheiten- wie auch bei anderen großen Hunderassen - auffällig.
Da wären die üblichen Gelenkerkrankungen, wie Hüftdysplasie (HD), Ellenbogendysplasie (ED) sowie Kreuzbandrisse.
Magendrehungen treten plötzlich und unerwartet auf und führen nicht selten zum Tod.
Es kann zu Allergien oder Unverträglichkeiten kommen, wie bei jedem anderen Hund auch.
Wer auf die Ernährung seines Hundes schaut, auf ausreichend Bewegung achtet und Überanstrengung vermeidet, kann sich darauf einstellen, höchstens einmal im Jahr beim Tierarzt zum Impfen vorstellig zu werden.
Kleinigkeiten wie ein Blutohr, eine eingerissene Kralle oder ein Insektenstich stellen keine große Einschränkung dar und sind schnell wieder vergessen.
Alles in Allem muss man einen Boerboel nicht in Watte packen. Ein gesundes Mittelmaß an Sport, Spiel und Belastung ist angebracht, besonders im Welpen und Junghundalter.

Anruf
Karte
Infos